Moselschleife

Habe gestern Abend mal eine Abstecher zur Moselschleife gemacht und ich muss sagen: Da weiß man tatsächlich was „atemberaubend“ heisst.

Zunächst recht unspektakulär fährt man um die letzte Ecke herum in Richtung Bremm, bis sich dann diese massiven Weinberge vor einem auftuen. Sowas extremes, sowas massives und kolossales habe ich noch nicht zuvor gesehen. Das ist auf den ersten Blick wirklich wie: boah, nee, oder, ahh, mein Droppe.

Dort angekommen habe ich mir dann allerdings erstmal meinen Platz zum fotografieren suchen müssen. Also erstmal rauf auf den Berg und die erste Abzweigung in Richtung Aussichtsplattform einbiegen. Funktionierte nicht. Zu nah am Kirchturm, zu viel Grün im Vordergrund, zu wenig Weitwinkel.

Okay, Zeit war noch ausreichend, also zurück und eine Ebene nach oben. Wieder das gleiche: Keine gute Aussicht und meine 24mm sind einfach nicht weit genug. Ausserdem hatte ich einen ganz bestimmen Bildlook vor Augen. Also nochmals eine Ebene höher.

Und diese hatte es dann völlig in sich. Die Zeit bis zum Sonnenuntergang war dann nicht mehr so reichlich vorhanden und der Aufstieg war extrem steil. Meine Muskeln sind fast geplatzt, der Schweiß rann gerade so an mir herunter. Nun gut – wer ein tolles Bild haben möchte und mit seinem Kopf durch die Wand will, der muss eben leiden. Somit ab damit und hoch.

UND: Ich muss sagen – es hat sich gelohnt. Der Aufstieg, die Aussicht, die Luft und die Ruhe. All das habe ich sehr genossen.

Genießt auch ihr dieses Bild – ohne Schweiß.

Cheers Marco

Schreibe einen Kommentar